Home
Über uns  
Sonderaustellungen  
Daueraustellungen  
Sammlungen  
Forschung  
Veranstaltungen  

Öffentliche Führungen
Vorträge
Podien
Exkursionen
Kurse
Spezielle Anlässe

 
Dienstleistungen  
Presse & Medienspiegel  
Lehrpersonen  
Kinder  
Museum  
Links  
abstand facebook
  Kontakt Kontakt Kontakt
Vorträge

 

FührungPilzkursAufmerksame ZuhörerInnen



IM AUSTAUSCH MIT FACHLEUTEN



Frosch
Spannend, kostenlos,
lehrreich





 

Eintritt frei für Mitglieder Freunde NML und Archäologischer Verein Luzern, Nichtmitglieder Museumseintritt

Auskunft: Telefon: ++41 (0)41 228 54 11, E-Mail



Donnerstag, 13. September, 20 Uhr
Wie entstehen neue Apfelsorten?
Der Weg von der Kreuzung zur neuen Apfelsorte

Bei Agroscope in Wädenswil hat die Züchtung neuer Apfelsorten eine lange Tradition. Sorten wie Maigold und Milwa-Diwa® wurden hier entwickelt. Die Fruchtqualität ist das wichtigste und erfolgsentscheidende Zuchtziel beim Apfel. Schön rot, saftig, knackig und geschmackvoll soll er sein und dazu noch gut lagerfähig. Gleichzeitig hat die Robustheit gegenüber Krankheiten und Schädlingen hohe Bedeutung. Dabei wird auf eine breite genetische Basis geachtet und es werden unter anderem auch wertvolle Eigenschaften der zunehmend besser beschriebenen alten Sorten einbezogen. Agroscope entwickelt qualitativ hochwertige Apfelsorten mit guten und regelmässigen Erträgen, welche gegen wichtige Krankheiten wie Apfelschorf, Mehltau, die Bakterienkrankheit Feuerbrand sowie weitere Krankheiten resistent oder robust sind. Wie werden neue Sorten gezüchtet, was sind die Ziele und Herausforderungen?

Mit Dr. Markus Kellerhans, Leiter Forschungsgruppe Züchtung und Genressourcen Obst, Agroscope Wädenswil


Dienstag, 23. Oktober, 20 Uhr
Wölfe in der Schweiz – Biologie und Lebensweise eines Rückkehrers
Mit Ralph Manz, Monitoring Wolf Schweiz, KORA, Muri b. Bern



Vorträge zusammen mit BirdLife Luzern


Eintritt: Kollekte

Donnerstag, 23. August, 20 Uhr
Wirbellose Neozoen in den Gewässern

Gewässer innerhalb von Flusssystemen waren einstmals getrennt; heute bilden sie durch menschliche Aktivitäten ein nahezu weltumspannendes Netz. Dadurch können sich heute Tiere und Pflanzen entlang von ihnen ausbreiten, die früher isoliert waren. Die Wirbellosen bilden eine wenig beachtete Lebensgemeinschaft in den Gewässern. Eine Welt, die sich wegen den menschlichen Aktivitäten stark verändert: Zahlreiche wirbellose Einwanderer dominieren nun unsere Gewässer. Da sie nicht offensichtlich sichtbar sind, haben viele von uns kaum ein Bewusstsein für diese Veränderungen. Stefan Werner beschäftigte sich intensiv mit wirbellosen Neozoen in den Gewässern und bietet uns einen Einblick in diese versteckte Welt.

Mit Stefan Werner, Schweizerische Vogelwarte Sempach

Donnerstag, 18. Oktober, 20 Uhr
Geier: Wie geht’s ihnen in Europa
Mit Hans Schmid, Schweizerische Vogelwarte