Home
Über uns  
Sonderaustellungen  
Daueraustellungen  
Sammlungen  
Forschung  
Veranstaltungen  

Öffentliche Führungen
Vorträge
Podien
Exkursionen
Kurse
Spezielle Anlässe

 
Dienstleistungen  
Presse & Medienspiegel  
Lehrpersonen  
Kinder  
Museum  
Links  
abstand facebook
  Kontakt Kontakt Kontakt
Vorträge

 

FührungPilzkursAufmerksame ZuhörerInnen



IM AUSTAUSCH MIT FACHLEUTEN



Frosch
Spannend, kostenlos,
lehrreich





 

Eintritt frei für Mitglieder Freunde NML und Archäologischer Verein Luzern, Nichtmitglieder bezahlen den Museumseintritt

Auskunft: Telefon: ++41 (0)41 228 54 11, E-Mail


Dienstag, 23. Oktober, 20 Uhr
Wölfe in der Schweiz – Biologie und Lebensweise eines Rückkehrers

Wölfe leben in Familienverbänden und sind wie Menschen soziale Lebewesen. Sie können in ganz verschiedenen Lebensräumen leben, auch in der von Menschen beeinflussten Kulturlandschaft. Ralph Manz referiert über die Biologie des Wolfes, mögliche Monitoringmethoden, die Situation in der Schweiz, über Wolf und Landwirtschaft und erste Erfahrungen zum Einfluss auf die Jagd. Wo Wölfe in die menschliche Kulturlandschaft zurückehren ist Anpassung gefragt. Für ein Zusammenleben sind Antizipation, Sachlichkeit, Empathie und Offenheit ein Gebot der Stunde.

Mit Ralph Manz, Monitoring Wolf Schweiz, KORA, Muri b. Bern

Mittwoch, 07. November, 20 Uhr
Geologische Trouvaillen im NEAT-Tunnel

3500 Mal war er im Tunnel! Peter Amacher, Strahler und Geologe aus Amsteg erzählt wie er als Kantonaler Mineralienaufseher beim Bau des Neat-Tunnels die im Berg verborgenen Schätze erkannt und für den Kanton Uri gehoben hat.

Mit Peter Amacher, Geologe, Amsteg

Dienstag, 13. November, 20 Uhr
Wölfe und Werwölfe

Der Glaube an die Existenz von Werwölfen geht zurück auf die bereits für die Antike belegte Vorstellung, wonach Menschen von den Göttern in Wölfe und andere Tiere verwandelt werden können. Seit dem Mittelalter erfolgte die Verwandlung durch zauberische Mittel oder durch einen Pakt mit dem Teufel. Anhand historischer Ereignisse zeigt der Referent auf, wie und unter welchen Voraussetzungen dies geschah, weshalb der Glaube an Werwölfe an vielen Orten noch immer präsent ist und wie sich der Werwolf vom Vampir unterscheidet. Der Vortrag wird begleitet von einer Vielzahl von Dokumenten und zeitgenössischen Bildern.

Mit Kurt Lussi, Volkskundler, Ruswil

Donnerstag, 21. Februar 2019, 20 Uhr
Wer war es? Genetik im Dienste des Artenschutzes

Mit Dr. Christine Breitenmoser, Zoologin, KORA Kompetenzzentrum für Raubtierökologie und Wildtiermanagement, Muri b. Bern

Donnerstag, 14. März 2019, 20 Uhr
Herdenschutz schützt Nutztiere und Wildtiere

Mit Dr. Samuel Furrer, Zoologe, Leiter Fachstelle Wildtiere, Schweizer Tierschutz STS, Basel und Dieter von Muralt, Lehrer / Berater Tierzucht,
Herdenschutz, Berufsbildungszentrum Natur und Ernährung, Schüpfheim



Vorträge zusammen mit BirdLife Luzern


Eintritt: Kollekte

Donnerstag, 18. Oktober, 20 Uhr
Geier: Wie geht’s ihnen in Europa

Geier sind eine spektakuläre Erscheinung in den Lebensräumen, die sie bewohnen. Der Gänsegeier hat sich in den letzten Jahren in der Schweiz zum regelmässigen Sommergast entwickelt. Der Bartgeier brütet Jahr für Jahr in immer mehr Paaren und erobert die Alpen zurück. Doch wie steht es um die Geier europa- und weltweit? Im Referat werden die unterschiedlichen Lebensweisen der Geierarten beleuchtet und die vielfältigen Gefahren aufgezeigt, denen Geier fast im ganzen Verbreitungsgebiet ausgesetzt sind.

Mit Hans Schmid, Schweizerische Vogelwarte

Donnerstag, 15. November 2018, 20 Uhr
Der Zitronenzeisig, ein europäischer Endemit

Der Zitronenzeisig brütet nur in Europa. Die wichtigsten Vorkommen liegen in den Alpen, den Pyrenäen und einigen nord- und zentralspanischen Gebirgen. Er bevorzugt lichte Bergwälder hauptsächlich in Höhen zwischen 1400 und 2000 m, die vor allem an der Waldgrenze und auf Waldweiden zu finden sind. In milden Wintern ist der Gesang bei uns schon ab Mitte Februar zu hören, wenn der Zitronenzeisig aus den südfranzösischen und spanischen Überwinterungsgebieten zurückgekehrt ist. Wegen später Schneefälle können die Vögel vorübergehend auch in tieferen Lagen angetroffen werden. Die Schweiz beherbergt 7 % des Weltbestands, womit sie eine hohe Verantwortung für die Art trägt. Im Vortrag wird Hans Märki, einer der besten Artkenner in der Schweiz, die Verbreitung, die Lebensraumansprüche, die Bestandsentwicklung und die Besiedlungsgeschichte des Zitronenzeisigs vorstellen.

Mit Hans Märki, Mamishaus


Donnerstag, 10. Januar 2019, 20 Uhr
Fressen und gefressen werden!

Mit Michael Schaad, Biologe, Mitarbeiter Kommunikation, Schweizerische Vogelwarte, Sempach

Donnerstag, 14. Februar 2019, 20 Uhr
Der Kiebitz: ein Kulturfolger in Nöten

Mit Petra Horch, Projektleiterin, Schweizerische Vogelwarte, Sempach

Donnerstag, 04. April 2019, 20 Uhr
Steinadler – König der Lüfte im Fokus der Forschung

Mit Dr. David Jenny, Schweizerische Vogelwarte, Sempach