Home
Über uns  
Sonderaustellungen  
Daueraustellungen  
Sammlungen  
Forschung  

Entomologie
Mollusken
Botanik
Erdwissenschaften
Entomologische Gesellschaft Luzern
Publikationen

 
Veranstaltungen  
Dienstleistungen  
Presse & Medienspiegel  
Lehrpersonen  
Kinder  
Museum  
Links  
abstand facebook
  Kontakt Kontakt Kontakt
Publikationen

MolluskenforschungWanzenforschungNachtfalterforschung


AKTUELL PUBLIZIERT

Fredi Zemp, Norbert Schnyder, Elisabeth Danner
Moosflora des Kantons Luzern
Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft Luzern, Band 40
2016, 384 S., 198 vierfarbige Abb., 679 Verbreitungskarten
45.– (exkl. Versandkosten)
ISBN 978-3-033-05826-2

Moose wachsen in nahezu allen Lebensräumen und passen sich perfekt an ihre zum Teil extremen Lebensbedingungen an. Im Kanton Luzern sind derzeit 679 Moosarten nachgewiesen, das sind über 60 Prozent der rund 1100 in der Schweiz bekannten Arten. 150 bebilderte Artportraits beschreiben typische Moosarten in ihren Lebensräumen. Verbreitungskarten aller 679 Arten zeigen die bisher bekannten Fundorte und veranschaulichen den Stand der Moosforschung im Kanton Luzern. Eine Dokumentation für Fachleute und gleichzeitig eine Einführung für Interessierte in die faszinierende Welt der Moose.

Flechtenbuch_Frontseite

 

Die Goldwespen-Sammlung von Walter Linsenmaier
The Linsenmaier Chrysididae collection housed in the Natur-Museum Luzern (Switzerland) and the main results of the related GBIF Hymenoptera Project (Insecta). Zootaxa 3986 (5): 501–548

von Paola Rosa, Marco Valerio Bernasconi & Denise Wyniger (2015)
pdf (18 MB)

Walter Linsenmaier (1917-2000) war eine weltberühmte vielseitige Persönlichkeit. Er war Künstler, Tiermaler und Illustrator, Insektenforscher und Begründer des privaten Museums «Tierwelt-Panorama» in Ebikon (LU). Seine Privatsammlung befindet sich seit 2001 im Besitz des Natur-Museums Luzern. Die Sammlung umfasst nahezu 250'000 Insekten aus den verschiedensten Regionen der Erde. Innerhalb der Linsenmaier-Sammlung bilden die Goldwespen (Hymenoptera: Chrysididae) den Schwerpunkt mit fast 57'000 Belegen, 1'742 Taxa (Arten, Unterarten sowie Formen) und 4'380 Typen (davon 579 Holotypen). Diese Goldwespensammlung gehört weltweit zu den bedeutendsten und umfassendsten ihrer Art. Die von "Global Biodiversity Information Facility Switzerland" (GBIF.ch) finanzierte Inventarisierung der Goldwespen-Sammlung von Walter Linsenmaier wurde Ende 2011 abgeschlossen. Dieses Inventarisierungsprojekt war Teil der internationalen Bemühungen des GBIF alle wichtigen Sammlung weltweit zu digitalisieren und so für alle Wissenschaftler und interessierten Leute zugänglich zu machen. Die Schweiz ist daran national seit 2003 beteiligt. Durch diese Arbeit wurde die Goldwespen-Sammlung von Walter Linsenmaier einerseits elektronisch erfasst und andererseits in gewisser Weise revidiert und reorganisiert. Dieser im Juli 2015 in der Zeitschrift "Zootaxa" publizierte wissenschaftliche Artikel berichtet über Walter Linsenmaier, über seine entomologische Karriere, seine Goldwespensammlung und über das damit in Zusammenhang stehende GBIF Projekt.

Flechtenbuch_Frontseite

Flechten – Faszinierende Vielfalt in der Bergwelt um Engelberg - Auf den Spuren von Pater Fintan Greter (1899-1984)
von Michael Dietrich & Elisabeth Danner

Das Buch entführt Naturinteressierte in die faszinierende Welt der Flechten, der Symbiose von Pilz und Alge. Die speziellen Organismen sind auf Schritt und Tritt zu beobachten. Ihre Lebensräume und ihre Vielfalt werden vorgestellt sowie ihre besondere Lebensweise und die biologischen Eigenschaften beschrieben. Der Reichtum an Farben und Formen wird anhand von 96 Artenporträts ausführlich in Bild und Text präsentiert. Alle beschriebenen Flechten – und über 500 weitere – sind in der Bergwelt um Engelberg heimisch. Die Beschreibungen dienen jedoch auch über die Grenzen der Zentralschweiz hinaus zur Identifikation von gesteins-, boden-, baum- und holzbewohnenden Flechten.

Fintan Greter (1899 – 1984), Pater im Benediktinerkloster Engelberg, hat die Flechten dokumentiert. Zur Erforschung der Flechtenvielfalt unternahm er im Oberen Engelbergertal zahlreiche ausgedehnte Exkursionen und Wanderungen. Er untersuchte alle Lebensräume, seien es schroffe Felsen der hohen Berggipfel, karge Böden alpiner Rasen und Heiden, artenreiche montane Wälder, Alleebäume in Engelberg oder Mauern im klösterlichen Garten. Dabei sammelte er unermüdlich die verschiedensten Arten. Daraus entstand ein umfassendes Flechtenherbar, das nun im Natur-Museum in Luzern aufbewahrt wird.

Flechtenbuch_Frontseite

Bezugsquellen:
Natur-Museum, Kasernenplatz 6, 6003 Luzern, naturmuseum@lu.ch
(Tel. 041 228 54 11) oder NAGON, Andreas Traber, Kägiswilerstrasse 13, 6064 Kerns, info@nagon.ch (Tel. 041 660 20 03)

© 2014 Naturforschende Gesellschaft Obwalden und Nidwalden NAGON, Herrenhaus, 6388 Grafenort. ISBN: 3-9521401-5-5 Preis: CHF 40.- + Porto



WEITERE FORSCHUNGSRESULTATE


Publikationen von Dr. Marco Bernasconi
Liste als pdf (320 kB)

Publikationen von Dr. Ladislaus Reser
Webseite

Publikationen von Dr. Peter Herger
Liste als Word-Datei (56 kB)




Frosch
Wissen Sie’s schon?